Sun, 24.06.2007
Doors Open: 21:00
OLLI BANJO
Price:
support: APPLETREE + KRIZZFADER

Olli Banjo
1977 in Heidelberg geboren, dann 26 Jahre Aschaffenburg, dort erster Kontakt zu HipHop im Jugendhaus, Gitarrenstunden, Fußballverein, Bayernauswahl, inzwischen fünf jahre Köln. ?Du Und Mein Penis? hieß der Track, mit dem sich Banjo 2001 einer breiteren Öffentlichkeit vorstellte und mit so einer Nummer steht man weit außerhalb des Traditionalistenlagers. Und gerade darauf hatten eine Menge Menschen gewartet. Es folgte die Ehrung zur Juice ?Maxi des Monats?, zum ?Newcomer des Jahres? und eine solide Aufeinanderreihung von Gastauftritten.

Im Herbst 2002 dropped er als frisch gesignter Artist bei EMI seine ?Schleudersitz EP? und dreht zu dem Track "Zwei McRib, Bitte!" ein Video, daß in der Szene inzwischen als legendär gilt.
Im Sommer 2003 legt Olli Banjo sein Debütalbum nach. ?Erste Hilfe? (VÖ: 10.06.2003) heißt das Ganze und zeigt mehr Humor, mehr Storytelling, mehr Tiefe und mehr Flow. Texte über einen fiktiven Amoklauf im Baumarkt (?Amok?), das Liebesleben eines Pornofilm-Freaks (?Pornostar?) oder der kritische Blick ins eigene Land (?Deutschland?) teilen sich mit einer bisher nie da gewesenen Selbstverständlichkeit den Platz auf der CD mit unerwartet einfühlsamen Beschreibungen des eigenen Verhältnis zu Glauben (?Jesus?) und Mutterliebe (?Kinderzimmer?). Dann auch mehr Erfolg und ein Chartentry in den Media Control Album Charts...

Ollis Qualitäten machten ihn schnell zum begehrten Feature-Gast und wenig später sogar zum ?Lieblingsrapper
der deutschen Rapper? (Zitat: Backspin 07/2004). Es folgt?Sparring? (VÖ: 19.07.2004), dessen Konzept zu Folge sich B-B-Banjo jeden Track mit einem prominenten Featurepartner teilt. In den Ring steigen dabei völlig unterschiedliche Kandidaten: Die Kölner Haudegen Tatwaffe und Schivv, der Beginner Eizi Eiz, Zen-Meister Curse, die Top 10 erfahrenen Kool Savas und Sido, der aus Savas's Optik Camp stammende Ercandize, Frankfurt's Top-Geschoss Jonesmann, Harris, Italo Reno & Germany, Leetow & DJ Flow und Separate. Belohnt wird auch diese Platte mit einem sauberen Charteinstieg.

Es ist 2005, Olli Banjo hat seinen festen Platz in der Top 10 der besten Rapper des Landes gefunden (Juice Awards 2004) und das dritte Album des schizophrenen Genies wird released. Und da ist wieder die eigentlich unmögliche Kombination von introvertierter Reflektion und expressivem Humor auf ein und demselben Tonträger, die Olli Banjo zum Ausnahmetalent macht. Kurz bevor man sich wegen Tracks wie ?Polizei? oder "Hong Kong" vor Lachen einnässt, reißt das Genie das Steuer wieder herum und beschenkt den Zuhörer unterstützt von Xavier Naidoo mit einer Hymne voller Hoffnung, Menschlichkeit und Spiritualität (?Ich Wünsch Mir?).

Mit ?Schizogenie? (VÖ: 01.08.05) gelingt ihm sein bisher größter kommerzieller Erfolg ? Platz 39 der Mediacontrol Albumcharts. Das alles wohlgemerkt auf dem Independent Label Headrush Records, welches seit 2001 mit Stammproduzent Roman Preylowski a/k/a Roe Beardie fest an seiner Seite steht. Zum Jahresauftakt 2006 wird der Fleiß der letzten 12 Monate gewürdigt. Platz 1 für das ?beste nationale Album? und Platz 2 in der Kategorie bester nationaler Rapper? bei den ?Hiphop.de Awards 2005?. Ähnliches Szenario bei den ?Juice Awards 2005?: Platz 5 als ?bester Rapper national?, Platz 5 beim ?besten Album national? für ?Schizogenie? sowie Platz 8 als ?bester Live Act national?.

Doch auf den Lorbeeren ausruhen ist nicht! Schon im Juni 2006 folgte mit ?Sparring 2? die Fortsetzung dieser Erfolgsstory. In der Tradition von "Sparring" lädt Olli die Creme de la Creme des nationalen Rap-Games zum freundschftlichen "Schlagabtausch" ein. In den Ring steigen Samy Deluxe, Sido, Afrob, Curse, Jonesmann und viele andere. Mit "Königsklasse" droppt Banjo einen der heißesten Tracks des Jahres und das dazugehörige Video läuft bei VivaPlus auf Dauerrotation.

Inzwischen ist es 2007 und Olli Banjos Status als neuer King of Rap hat sich in der Szene manifestiert. "Dieser Hund ist heiß" heisst es dann auch sogleich auf dem Opener seines neuesten Albums. Olli Banjo wird mit "Lifeshow" die Messlatte nochmal deutlich nach oben verschieben - mehr Alarm, mehr Qualität und noch mehr Erfolg sind die selbstgesteckten Ziele des "Ausnahmetalents". Ab Juni 2007 kann man sich dann selbst davon überzeugen, daß Banjo a/k/a "Die Nummer Zwei nach Eminem" nicht weniger als einen echten "Classic" geschaffen hat.

SITEMAP
HOME
CALENDAR
REGULARS
LOCATION
DRINKS
IMPRINT
# TOP




Imprint | Copyright © 2011, b72. All Rights Reserved.
A website by Acoda